Birgit Schmidt-Harder

Birgit Schmidt-Harder

Das sind nicht 20 Zentimeter

Ich weiß ja nicht, ob Sie es wissen. Aber 20 Zentimeter sind im Leben eines Mannes ja eine recht entscheidende Größenordnung.

Die Komikerin Mirja Boes hat das in ihrem Song „20 Zentimeter“ ganz eingängig und unterhaltsam zusammengegrölt. Sagen Sie’s nicht weiter, aber ich kann das Lied immer noch auswendig, seit ich vor Jahren (oder waren es Jahrzehnte?) mit einer Frauengruppe am Ballermann Urlaub gemacht habe…

Jedenfalls: In der Firma meines Mannes spielen 20 Zentimeter aktuell eine sehr große Rolle.

Zweimal in der Woche geht seine Abteilung geschlossen für 15 Minuten zu einer Frau. Nennen wir sie Susanne. Oder „Stretching-Susi“, wie ihr heimlicher Spitzname lautet.

Wenn Stretching-Susi loslegt, stöhnt die Herrentruppe laut auf, keucht, guckt sich gegenseitig an und ächzt: „Ey Alter, das sind nicht 20 Zentimeter! Nie im Leben!“

Nein, nicht doch! Susanne trägt kein Lack und Leder, falls Sie das jetzt denken sollten. Susi trägt ’ne weite Hose und ’n Sport-Top und hat mehr Muskeln als alle Herren zusammen. Gerade wetten sie, wie hoch Susis Körperfettanteil wohl sein mag. Die Mehrheit votiert für 14 Prozent. „Verdammt, die ist biegsam wie ’ne Weide“, schimpfte mein Mann unlängst und rieb sich die Arme.

Was Susi macht? Nun. Susi ist Physiotherapeutin und macht Firmen-Yoga. Zweimal in der Woche für 15 Minuten auf Kosten der Firma. Die Firma sagt, sie spendiere das natürlich nur zum Wohle ihrer Mitarbeiter. Ich dagegen glaube, Susi soll darüber hinwegtrösten, dass es seit Jahren keine Gehaltserhöhung gibt.

Auf jeden Fall bringt Susi die Abteilung in diesen 15 Minuten dazu, Dinge mit ihren Körpern zu tun, von denen sie vorher gar nicht wussten, dass sie überhaupt möglich sind.

Eine Übung zum Beispiel ist, sich einfach mal vornüberzubeugen und bei durchgestreckten Knien mit den Fingerspitzen den Boden zu berühren. Relativ simpel also.

Der Platznachbar meines Mannes schaffte es bis zu den Knöcheln.

Der Kollege aus der Dispo bis zum Schienbein.

Und der Abteilungsleiter bis zum Knie. „Hey guckt mal! Nur noch 20 Zentimeter bis zum Boden!“, tönte er schwitzend voller Stolz.

Sie ahnen sicher, was dann passiert ist.

Ich sag‘ mal so:

Wenn die Abteilung ’ne Hitparade wäre, dann wäre Mirja Boes jetzt auf Platz 1.

12.09.2018

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on tumblr
Share on print

Auch interessant

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on xing
X