Birgit Schmidt-Harder

Birgit Schmidt-Harder

Ein Lächeln für den Einkaufskorb

Es gibt Menschen, die treffen wir immer wieder. Und die uns etwas bedeuten, obwohl wir sie gar nicht kennen. Weil sie Teil unseres alltäglichen Lebens sind. 

So wie zum Beispiel Frau K. Frau K. verkauft hinter der Fleischtheke eines Pinneberger Lebensmitteleinzelhändlers. Kaum ein Tag, an dem sie nicht da ist. Sie hat dunkle Augen, die hinter ihrer schwarzen Brille warm vergrößert funkeln. Frau K. redet nie laut. Emsig huscht sie hinter dem Tresen hin und her und begrüßt jeden, den sie kennt – und das ist einfach, denn sie kennt wirklich jeden – mit leisem Pinneberger Singsang. Schlechte Laune? Niemals. Und ich weiß nicht, wie sie es macht, aber sie weiß immer, was man kochen wird, noch bevor man es selber weiß. „Is‘ gut so?“, fragt sie, wenn sie abwiegt. Und verschwörerisch flüsternd zu den Kindern: „Gibt’s eben ’ne Frikadelle mehr heute“, während sie ihnen ein Würstchen schenkt.

Oder Frau N. Frau N. sitzt bei einem Discounter an der Kasse. Ihre Schicht sind meist die Abendstunden. Frau N. hat eine gewisse Grundempörung in sich, die sie gern laut mitteilt. Sich selbst oder dem, der’s hören will. Über das Wetter, die Politik, die Baustelle bei ihr um die Ecke, die blöde Papierrolle, die ausgerechnet jetzt zu Ende ist… Dabei ist sie so witzig, dass nach einem Meter Anstehen alle den ersten Lachflash haben. Nie ist sie ausfallend. Sondern die ungehörte Stimme der hart arbeitenden Bevölkerung.

Es gibt noch eine Frau N. Die Frau N. vom Wochenmarkt. Sie verkauft Blumen. Seit Jahrzehnten, glaube ich. Parallel hat sie vier Kinder groß gezogen. Oder waren es fünf? Und immer für sie frisch gekocht. „Bei mir gibt’s nix aus der Dose!“, sagt sie. Meist sitzt sie still hinter ihren Blumen. Doch wer mit ihr spricht, nimmt mehr als einen Strauß mit nach Hause.

Das gilt eigentlich für alle Kassiererinnen, Verkäuferinnen, Beschickerinnen, Einzelhändlerinnen in Pinneberg. Ihr alle gebt uns einen Rat, ein Lächeln, einen flotten Spruch oder auch ein Rezept für Königsberger Klopse, wenn es sein muss.

Ihr gebt uns ein Stück heile Welt für unseren Einkaufskorb und für daheim.

Danke für Euch und dafür.

15.06.2018

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on tumblr
Share on print

Auch interessant

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on xing
X