Birgit Schmidt-Harder

Birgit Schmidt-Harder

Gespenster-Sitting

Was machen Sie so in den Herbstferien? Sind Sie da? Also ich nicht. Drei Wochen lang nicht. Vermutlich fahre ich nach Grönland. Oder Kanada. Oder an den Südpol.

Ich werde nämlich ganz bestimmt nicht da sein, wenn Kind 2 mit den Klassentieren der 3c nach Hause kommt.

Sie musste sich ja unbedingt anbieten, eine Woche lang in den Herbstferien auf die Viecher aufzupassen.

Sie werden sicher verstehen, dass ich das nicht möchte. Die Viecher, die sie dann anschleppen wird, haben ein Exoskelett. Mit mehr Beinen daran, als man auf den ersten Blick sieht. Ich bin mir auch nicht sicher, wo Bein aufhört und Fühler beginnt. Und diese Körper erst! Lang. Dünn. Weißlich. Oder ist es gelb?

Ok. Ich sags Ihnen. Die Klassentiere der 3c sind – Stabheuschrecken. Medauroidea extradentata, um genau zu sein. Aus der Familie der was-auch-immer. Man nennt sie auch Gespenstschrecken, was ich persönlich viel passender finde.

„Oh, wie süüüüüüüß!“, quietscht K2, wenn sie sie sieht. „Oh, wie eklig“, denke ich und bekomme spontan Lippenherpes bei der Vorstellung, wie „Stabi“ und „Cookie“ fröhlich nachts aus dem Terrarium ausbrechen und mir übers Gesicht laufen.

„Die sind ganz lieb!“, sagte K2.

„Erschrecken Sie sie nicht. Dann verlieren sie ein Bein“, sagte die Lehrerin.

WAAAAAS?

Während ich noch dabei war, das zu verdauen, hüpfte K2 aufgeregt hin und her. „Bitte Mama, wir passen auf sie auf, ja? Ich stelle sie auch in mein Zimmer, ja? Sie brauchen ja nicht viel, nur Wasser und Brombeerblätter, ja?“

Seufz.

Ich nicke schicksalsergeben. Aber schaute mich hilfesuchend um. Wollte denn wirklich kein anderer…?

Ein anderes Elternteil winkte dankend ab. „Nee, nee. Ich bestimmt nicht. Stell‘ dir mal vor, eine stirbt, während man auf sie aufpasst. Dann ist man ja der Klassenelternarsch.“

Na toll.

Mein soziales Überleben nach Oktober hängt also jetzt von Stabheuschrecken und der Anzahl ihrer Beine ab. Ich war kurz davor, an das Terrarium zu hämmern, um herauszufinden, ob das mit den Beinen stimmte.

Meine Idee mit Grönland fand K2 übrigens doof. „Grönland ist zu kalt, Mama“, teilte sie mir mit. „Stabi kommt aus den Tropen.“

Jaaaa. Eben…

Nun gut. Neuer Plan. Falls Sie jemanden kennen, der mit den Viechern handelt – PN an mich. Ich habe einen Ruf zu verlieren.

Für die Anzahl der Beine kann ich nicht garantieren.

Aber für die Anzahl der Schrecken schon.

Foto: C. Alex

20.09.2018

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on tumblr
Share on print

Auch interessant

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on xing
X