ANZEIGE

Schülerhilfe Stefanie Sommerkamp Pinneberg Ines Otto Friedrich-Ebert-Straße 40
Birgit Schmidt-Harder

Birgit Schmidt-Harder

Schülerhilfe Pinneberg: Wo lernen wieder Spaß macht

Nachhilfe – für Schüler und Eltern eine Horrorvorstellung. Zeitintensiv, nervenraubend und dazu auch noch teuer. „Nein, danke“, mögen viele denken. Und bestimmt auch: „Bringt doch eh nichts.“

Unverbindlich anschauen

Ines Otto (Foto oben), Büroleiterin der Pinneberger Niederlassung der Schülerhilfe von Inhaberin Stefanie Sommerkamp, lächelt immer verständnisvoll, wenn sie diese Vorurteile hört. Sie kennt sie alle. Und sagt dann einfach nur: „Kommen Sie doch mal mit Ihrem Kind vorbei und schauen Sie sich die Pinneberger Schülerhilfe ganz unverbindlich an.“

Schöne Atmosphäre

Und in der Tat: Wer einmal in den Räumen im dritten Stock oberhalb von Jörg Meyers Edeka-Filiale direkt in der Pinneberger City angekommen ist, kann kaum mehr etwas Anstrengendes denken. Druck? Stress? Lernangst? Dort davon keine Spur.

Schülerhilfe Stefanie Sommerkamp Pinneberg Ines Otto Friedrich-Ebert-Straße 40

So angenehm wie möglich

Stattdessen ist es hell und heimelig auf den 200 Quadratmetern, freundlich, gemütlich, sauber und aufgeräumt. Wasser jeder Art steht parat, im Winter gibt es warmen Früchtetee, Teller mit Obst laden zum gesunden Naschen ein und an der einen oder anderen Stelle steht auch eine kleine Schale mit Süßigkeiten. „Uns ist wichtig, dass die Kinder gern zu uns kommen“, sagt Ines Otto. „Sie haben einen großen Teil des Tages Schule. Und Hausaufgaben. Da ist es unsere Aufgabe, zugewandt und aufmunternd zu sein und es ihnen so angenehm wie möglich zu machen.“ Und ja, dann gebe es eben mal ein Gummibärchen oder ein kleines Eis im Sommer. „Das mögen Sie vielleicht manchmal nicht ganz richtig finden“, sagt Ines Otto. „Aber für ein Kind, das an Mathematik verzweifelt, kann es den gewaltigen Unterschied machen zwischen ‚Ok, ich versuch’s’ und ‚Ich gebe wieder auf’.“

Immer zuerst das Kind

Hm. Da ist etwas dran. Jeder, der mit seinem Kind regelmäßig büffeln muss, weiß, wovon Ines Otto spricht. Kinder zu motivieren, wenn eine Note schlechter als die andere ist, ist schwerer, als die Welt aus ihren Angeln zu heben.

Dennoch Zeit für Hobbys

„Und deshalb schauen wir auch immer zuerst auf das Kind“, sagt Ines Otto. „Bevor wir einen neuen Schüler annehmen, bitte ich vorab zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch – und zwar im Beisein des Schülers oder der Schülerin. Ich möchte mir einen Eindruck verschaffen, wie motiviert das Kind ist, welche Blockaden oder Lernhemmnisse sich im Laufe des bisherigen Schullebens angesammelt haben und wann wir ein Zeitfenster finden können, das dem Kind auch noch Raum für seine Hobbys lässt.“

Schülerhilfe Stefanie Sommerkamp Pinneberg Ines Otto Friedrich-Ebert-Straße 40

Flexible Vertragsgestaltung

Wenn man sich einig wird, wird ein Vertrag unterschrieben, der jederzeit mit einer Frist von acht Wochen kündbar ist. Oder anpassbar, aufstockbar, kürzbar oder umwandelbar auf andere Fächer. „Wir sind sehr flexibel“, sagt Ines Otto. „Und möchten auf die Bedürfnisse der Kinder reagieren können. Und wenn es sein muss, dann auch von Woche zu Woche.“

Doppelstunden à 90 Minuten

In der Regel empfiehlt es sich, pro Fach eine Doppelstunde pro Woche zu buchen. „Wir unterrichten immer in Doppelstunden à 90 Minuten wie in der Schule“, sagt Ines Otto. „Und zwar in Kleinstgruppen mit maximal fünf Kindern.“

Zweimal pro Woche

Bewegt sich die Schulnote eher im Bereich einer 4 minus, rät die Expertin zu zwei Doppelstunden pro Woche pro Fach. „Unser Konzept sieht vor, dass jedes Kind es sich leisten können muss, zweimal pro Woche zu uns zu kommen. Deswegen verdoppelt sich der Preis aber für die Eltern nicht“, sagt sie. „Sondern die Differenz zwischen einmal und zweimal pro Woche liegt – egal, ob Sie für ein halbes oder ein ganzes Jahr bei uns abschließen – nur bei 20 Euro im Monat.“

Sicherheit und Unterstützung

Wie lange muss man denn überhaupt zur Nachhilfe gehen? „Das kommt darauf an“, sagt Ines Otto. „Wir haben Kinder bei uns, die wir ihr ganzes Schulleben lang begleiten – von der Grundschule bis zur Oberstufe.“ Manche kämen immer noch, obwohl sie die Schülerhilfe gar nicht mehr bräuchten. „Einfach nur, weil sie die Sicherheit haben möchten vor zum Beispiel einer wichtigen Abschlussprüfung.“

Rechtzeitig kommen

Und wann soll man kommen? „Rechtzeitig“, sagt Ines Otto. „Bitte kommen Sie nicht erst, wenn manche Noten schon im roten Bereich sind. Je schlechter die Note, desto mehr muss das Kind aufholen und desto länger dauert es.“ Und desto demotivierter ist es auch. „Viele Kinder haben regelrecht Angst entwickelt. Angst davor, Fragen zu stellen. Angst davor, ausgelacht zu werden. Und Angst davor, schon wieder eine schlechte Note zu bekommen“, sagt Ines Otto. „Wir werden die erste Zeit nur dafür verwenden, die Kinder wieder aufzubauen und ihnen Mut zu machen.“

Am häufigsten Mathematik

Und welches Fach wird bei der Schülerhilfe am häufigsten gebucht? „Mathematik“, sagt Ines Otto. „Ganz klar. Zu 80 Prozent.“ Warum? „Wir vermuten, es liegt daran, dass es sich insbesondere in diesem Fach rächt, wenn man einmal den Anschluss verloren hat. Mathematik baut aufeinander auf, greift ineinander. Zum Beispiel Bruch- und Prozentrechnung. Das braucht man immer wieder.“

Schülerhilfe Stefanie Sommerkamp Pinneberg Ines Otto Friedrich-Ebert-Straße 40

Gymnasiasten und Gemeinschaftsschüler

Vermutlich auch ein Grund, warum die meisten Schüler der Schülerhilfe aus den Klassenstufen 8, 9 und 10 kommen. „Wenn es auf den mittleren Schulabschluss zugeht, reagieren Eltern, Lehrer und Schüler“, sagt Ines Otto. 40 Prozent der Schüler der Schülerhilfe gehen auf eine Gemeinschaftsschule, 35 Prozent auf ein Gymnasium, alle anderen besuchen die Berufschule. „Wir haben aber auch mal den einen oder anderen Studenten dabei“, sagt Ines Otto.

Wissenschaftlich fundiertes Lernprogramm

Unterrichtet wird nicht einfach so. Sondern nach einem geprüften Konzept und einem wissenschaftlich fundierten Lernprogramm. „Wir sind TÜV-zertifiziert und haben ein Qualitätsmanagement, das regelmäßig überprüft und kontrolliert wird“, sagt Ines Otto. So ist beispielsweise jeder Lehrer verpflichtet, nach jeder Stunde ein Protokoll zu fertigten, in dem Inhalte und Lernerfolge nachvollziehbar festgehalten werden.

Regelmäßige Befragungen

Etwas, das es so in den öffentlichen Schulen nicht gibt. „Wir führen auch regelmäßig Befragungen unserer Schüler durch“, sagt Ines Otto. „Und wenn diese nicht so zufrieden mit uns wären, würde es uns mit Sicherheit nicht schon seit 45 Jahren geben.“

Schülerhilfe Stefanie Sommerkamp Pinneberg Ines Otto Friedrich-Ebert-Straße 40

Eine Note besser in einem halben Jahr

Die Zahlen – die neusten sind vom März 2019 – können sich sehen lassen: 84 Prozent der Schüler verbessern sich nach nur einem halben Jahr im Schnitt um eine Note. 82 Prozent der Schüler sind mit ihrer Notenverbesserung zufrieden oder sehr zufrieden. Und 98 Prozent sind mit ihrem Nachhilfelehrer zufrieden oder sehr zufrieden.

Unterrichten bringt Spaß

Überhaupt die Nachhilfelehrer. Im Zuge des großen Lehrermangels an den Schulen sollte man meinen, dass es schwer sei, qualifizierte Lehrer zu finden. „Im Gegenteil“, sagt Ines Otto. „Das kann ich so nicht feststellen. Wir haben welche, die auch noch an regulären Schulen arbeiten und welche, die ausschließlich Nachhilfe geben.“ Für einen Lehrer ist letzteres keine schlechte Aufgabe: „Nur motivierte Kinder in kleinen Gruppen. Ohne all die Aufgaben, die die reguläre Schule zusätzlich zum Unterricht noch bewältigen muss – da bringt das Unterrichten ziemlich viel Spaß“, sagt Ines Otto.

Schülerhilfe Stefanie Sommerkamp Pinneberg Ines Otto Friedrich-Ebert-Straße 40

Stundenkonto

Und für den Fall, dass jemand – sei es Kind oder Lehrer – krank wird, gibt es keinen Unterrichtsausfall. „Wir führen für jedes Kind ein Stundenkonto. Wird es krank und sagt bis zu zwei Stunden vor Unterricht ab, wird die Stunde auf dem Konto gutgeschrieben und zu einem anderen Zeitpunkt nachgeholt.“

Auch in den Ferien

Wie zum Beispiel in den Ferien. Denn auch da wird durchunterrichtet – abgesehen von vier Wochen Schließzeit im Sommer. Auch Blockunterricht ist möglich. „Wenn man es möchte. Und das Kind auch“, sagt Ines Otto. Und dann lächelt sie wieder. „Und Sie wären überrascht, wie viele Kinder tatsächlich auch in den Ferien gern zu uns kommen…“

Schülerhilfe Stefanie Sommerkamp Pinneberg Ines Otto Friedrich-Ebert-Straße 40

Weitere Informationen:

Die Schülerhilfe zählt zu den führenden Anbietern von Nachhilfe in Deutschland und Österreich. 1974 wurde sie von den Abiturienten Jürgen Birkner und Jürgen Gratze in Gelsenkirchen gegründet. Allein im vergangenen Jahr unterrichtete die Schülerhilfe deutschlandweit 125.000 Schüler an 1100 Standorten. In Pinneberg wurde die Schülerhilfe 1997 als vierte von insgesamt neun Niederlassungen in Schleswig-Holstein von Birgit Sommerkamp eröffnet. Tochter Stefanie Sommerkamp hat vier Niederlassungen des Familienunternehmens Schülerhilfe Sommerkamp im Mai 2013 übernommen. Die Schülerhilfe Pinneberg residierte zunächst in den Räumen von Maler Grill. Seit 2017 ist sie im dritten Stock des neuen Edeka-Meyer-Gebäudes schräg gegenüber dem Rathaus ansässig. Mehr als 100 Schüler werden dort pro Woche in sieben Unterrichtsräumen unterrichtet. Angeboten werden alle Fächer – von der Grundschule bis zum Abitur, von der Berufschule bis zum Grundstudium. Die Kosten sind gestaffelt nach Vertragslänge und Anzahl der Stunden. So kostet eine Doppelstunde (90 Minuten) pro Woche für ein Jahr 129 Euro im Monat. Soll das Kind zweimal in der Woche kommen, erhöht sich die Summe nur um 20 Euro. Und es gibt eine einmalige Anmeldegebühr in Höhe von 49 Euro.

Rufen Sie einfach mal an. Ines Otto, die Pinneberger Büroleiterin, berät Sie gern – auch am Wochenende.

Schülerhilfe Stefanie Sommerkamp
Büroleitung: Ines Otto
Friedrich-Ebert-Straße 40
Pinneberg
Tel.:
04101 / 19 4 18

E-Mail: shpinneberg@web.de

Internet: www.schuelerhilfe.de

Fotos: Birgit Schmidt-Harder

21.03.2019

ANZEIGE

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on tumblr
Share on print

Auch interessant

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on xing
X