Birgit Schmidt-Harder

Birgit Schmidt-Harder

Weihnachten? Wahrscheinlich.

Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen so geht. Aber ich muss mich gerade mit zwei Dingen beschäftigen, die beide mit „W“ anfangen und die mich, gelinde gesagt, ziemlich nerven. Nein, nicht Wodka und Wermut. Das wäre ja noch lustig gewesen. Sondern Weihnachten und Wahrscheinlichkeitsrechnung. Und wenn Sie denken, die hätten nichts miteinander zu tun – glauben Sie mir, da irren Sie sich.

Heute kam Kind 1 an. „Mama? Kannst Du mir mal bei Mathe helfen?“
Klar.

K1 ist in der 7. Klasse und hat gerade Wahrscheinlichkeitsrechnung in der Schule. Dafür gab es zehn Seiten Hausaufgaben über die Herbstferien auf.

Z-e-h-n!

Wissen Sie, ich mag seine Mathe-Lehrerin. Wirklich. Kann Ihnen aber versichern, dass die Wahrscheinlichkeit, dass das so bleibt, gerade proportional zu der Anzahl der abgearbeiteten Aufgaben gesunken ist. Aktuell liegt sei bei etwa null Prozent.

Verstehen Sie nicht? Na, dann schießen Sie mal los:

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie beim Würfeln mit einem sechsseitigen Würfel eine Sechs würfeln?

Na, na, na?

P ist die Wahrscheinlichkeit, E das Ereignis. Heißt: P (E6) = 1 zu 6 = 1/6 = 16 Prozent.

Super. Ist nicht schwer.

Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie beim zweiten Wurf noch eine Sechs würfeln?

Naaaa?

Genau. P (E6 und E6) = 1/6 x 1/6 = 1/36 = 0,02 Prozent.

Oder so. Oder nicht. Oder so ähnlich. Glaube ich.

Soweit die schnöde Mathematik.

Und dann rief mein Bruder an.

„Ich wollte mal wissen, wie das mit Weihnachten ist dies Jahr.“
Wie ist?
„Kommen Mama und Papa zu dir oder zu mir?
Hä? Weiß ich doch jetzt noch nicht.
„Naja, es ist so: Ich weiß erst am 25. November, wie mein Dienstplan aussieht.“
Na und?
„Vielleicht muss ich für fünf Tage über Weihnachten nach Köln.“
So what? Sind die halt bei mir.
„Ja, aber vielleicht auch nicht. Dann könnten sie ja zu uns kommen.“
Ok.
„Allerdings weiß ich noch nicht, wie das mit meinen Schweigereltern ist. Wenn die dann auch kommen, ist es vielleicht zu voll.
Gut. Dann halt nicht.
„Ja, aber vielleicht wollen die Schwiegereltern auch zu meinem Schwager fahren.“
Seufz. Ok.
„Das weiß ich aber auch noch nicht.“
Na, das kann ja heiter werden dies Jahr.
„Seid ihr denn überhaupt da? Ich mein, für den Fall, dass ich weg muss. Müsst Ihr nicht zu deinen Schwiegereltern?“

Himmel!

Mann flugs angesimst: Was’n mit Weihnachten?
„Wieso?“
Bei wem sind deine Eltern?
„Keine Ahnung. Wenn mein Bruder da ist, sind sie bei ihm. Wenn nicht, was auch sein kann, müssen wir zu vielleicht zu denen.“
Äh? Und meine Eltern?
„Sind die nicht bei deinem Bruder?“

Tja. Und da war er, mein Moment der Erleuchtung, der mir sagte, dass die Hausaufgaben von K1 einen vermutlich sehr viel tieferen Sinn hatten, als mir bislang klar war.

Die Wahrscheinlichkeit P, dass meine Eltern bei meinem Bruder feiern, liegt bei 1:2, falls sein Dienstplan das am 25. November zulässt.
Für den Fall, dass er nicht da ist, steigt die Wahrscheinlich P (E = Eltern bei mir) auf 1:1, dass sie bei uns sind.
Was wiederum sinkt mit der Wahrscheinlichkeit, dass mein Schwager nicht da sein sollte (1:2) und wir doch zu meinen Eltern fahren müssen, um meine Schwiegereltern noch zu sehen.
Was wiederum erschwert wird, falls am 24. Dezember ein Ereignis E = Glatt- oder Blitzeis eintritt.

Hm. Ich denke mal, ab hier bin ich jetzt raus.

Zur Not mache ich an Heiligabend die Tür zu, ziehe mir die Decke über den Kopf und gucke „Drei Nüsse für Aschenbrödel“. Dreimal hintereinander.

Vorher machen K1 und ich aber noch den letzten Mathezettel fertig. Vielleicht sogar den mit der Sternchenaufgabe. Für die ganz Schlauen.

Und dann werde ich die Mathe-Lehrerin anrufen, ihr den obigen Sachverhalt schildern und sie fragen, für wie wahrscheinlich sie als Expertin die Chance auf friedliche Weihnachten in diesem Jahr hält.

Und wenn sie dann weint, weil sie das alles nicht versteht, werde ich sagen: „Ach Frau Z., macht doch nichts. Ist doch nur Weihnach…, Verzeihung, Wahrscheinlichkeitsrechnung. Die braucht man doch nun wirklich nie wieder.“

Ja. Von wegen.

12.10.2018

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on tumblr
Share on print

Auch interessant

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on xing
X